# Heidenroder JU Vorsitzender zum Kreisvorsitzenden gewählt

Die Junge Union Heidenrod richtete am Sonntag, den 14.01.2018 die Kreisdelegiertenversammlung des Kreisverbandes Rheingau-Taunus in Springen aus. Über 50 junge Menschen kamen zusammen, um den neuen JU-Kreisvorstand zu wählen.

Die Mitglieder und Delegierten der JU Heidenrod trafen sich bereits zwei Stunden vor Beginn der Delegiertenversammlung vor Ort in der Springener Dornbachhalle, in der am Vormittag die Kreisdelegiertenversammlung der Jungen Union und am Nachmittag der Neujahrsempfang der CDU Heidenrod stattfand, um aufzubauen und die Veranstaltung vorzubereiten.

Nach dem Rechenschaftsbericht des scheidenden JU-Kreisvorsitzenden, Marco Andreck (Taunusstein), wurde es spannend auf der Versammlung der Jungen Union: Zum ersten Mal seit über 30 Jahren konkurrierten zwei Kandidaten um den Posten als neuer Kreisvorsitzender. Neben dem Vorsitzenden aus Heidenrod, Lukas Brandscheid, trat auch der Taunussteiner Vorsitzende, Dennis Adam, an.
Benedikt Ries, langjähriges Heidenroder JU-Mitglied und ehemaliger Vorsitzender sowie Stellvertreter schlug Brandscheid vor und begründete seinen Vorschlag ausführlich: Brandscheid habe in den vergangenen Jahren nicht nur eine sehr gute Arbeit in Heidenrod gemacht, sondern sei auch als bisheriger stellvertretender Kreisvorsitzender an erster Stelle zu nennen, wenn es darum ginge, den Vorsitz neu zu besetzen. Darüber hinaus verkörpere der 18 Jährige das „Jung“ in der Jungen Union wie wohl kaum ein Zweiter und könne deswegen eine weitaus vielversprechendere Perspektive bieten als der 34 Jahre alte Gegenkandidat Adam aus Taunusstein.

Nach der Wahl: Zwei Heidenroder im Kreisvorstand

In seiner Bewerbungsrede legte Brandscheid den Fokus auf die Jugend. Oberstes Ziel müsse es sein, die Junge Union kreisweit attraktiv in den Schulen zu präsentieren, so der Laufenseldener. Besonders hob er die Verpflegungssituation an den Schulen im Kreisgebiet hervor und ging hierbei auf die Nikolaus-August-Otto-Schule in Bad Schwalbach ein, deren Cafeteria im letzten halben Jahr leer gestanden hat.
Darüber hinaus machte Brandscheid darauf aufmerksam, dass die Schließung des ehemaligen Kreiskrankenhauses in Bad Schwalbach ein Thema für die Junge Union sei – schließlich gäbe es dort nicht nur Arbeits- sondern auch Ausbildungsplätze, die massiv bedroht seien.

Nach der Rede kam es zum Höhepunkt des Tages, der Wahlgang war eröffnet. Von den 50 Delegierten stimmten nicht nur die zwölf aus Heidenrod geschlossen für ihren Vorsitzenden, sondern auch 18 weitere, sodass Lukas Brandscheid mit 30 zu 20 Stimmen deutlich die Oberhand über den Taunussteiner Gegenkandidaten gewinnen konnte.

Als weitere Tagesordnungspunkte standen die Wahlen des restlichen Kreisvorstandes an. Auch hier war die Junge Union Heidenrod vertreten. Mit Patrick Mergner (Laufenselden) schickte sie einen Kandidaten zum Beisitzer ins Rennen. Mergner wurde von der Versammlung mit deutlich über 90% gewählt und fuhr damit ein starkes Ergebnis bei seiner ersten Wahl in den Kreisvorstand ein. Ebenfalls in den Kreisvorstand gewählt wurden Fabricia Lederer (stellvertretende Kreisvorsitzende / Waldems), Marius Stein (stellvertretender Kreisvorsitzender / Kiedrich), Dennis Adam (ebenfalls Stellvertreter / Taunusstein), Ariane Gotscher (Kreisgeschäftsführerin / Aarbergen), Kevin Zweininger (Schriftführer / Taunusstein), Philipp Ebert (Schatzmeister / Niedernhausen) und weiteren sechs Beisitzern aus dem gesamten Kreisgebiet.

« Lukas Brandscheid erneut als JU-Vorsitzender im Amt bestätigt JU Heidenrod gegen Eingriff in Pressemitteilungen durch den Bürgermeister »