Mit drei Leuten ist die JU Heidenrod nach Berlin auf den sogenannten „Unterstütztag“ der Jungen Union Deutschlands gefahren. Eingeladen zu der Veranstaltung waren alle interessierten JU-Mitglieder deutschlandweit.

Los ging es am Freitag, den 18.08., morgens um fünf Uhr am Frankfurter Hauptbahnhof, wo der Bus der Jungen Union Hessen bereitstand, um die hessischen Teilnehmer nach Berlin zu bringen. In der Bundeshauptstadt ging es dann in das zu dieser Gelegenheit neu eröffnete #fedidwugl-Haus, dem begehbaren Regierungsprogramm, mit dem sich die Union den Wählerinnen und Wählern im September zur Bundestagswahl stellen möchte. Neben einer Tour durch das Haus, in dem die Inhalte des Regierungsprogramms interaktiv dargestellt werden, sprachen auch der Bundesvorsitzende der Jungen Union, Paul Ziemiak, der CDU-Generalsekretär Peter Tauber sowie die CDU-Parteichefin und Bundeskanzlerin, Angela Merkel, zu den anwesenden JU-Mitgliedern aus ganz Deutschland.

Nach einem spannenden und informativen Nachmittag ging es mit dem Bus ins Hotel, um sich für die Abendveranstaltung in der Berliner Szenediscothek „House of Weekend“ vorzubereiten.

Abgerundet wurde die Veranstaltung, deren Kosten die Junge Union Deutschlands fast gänzlich für ihre Mitglieder trug, durch einen Workshop zum Haustürwahlkampf am Samstag Vormittag, bevor es dann wieder mit dem Bus nach Frankfurt ging.
Insgesamt konnten sich die Heidenroder-JU Mitglieder also über ein rundum gelungenes Wochenende in der Bundeshauptstadt freuen.

« JU Heidenrod freut sich auf Peter Beuth JU Heidenrod freut sich über Besuch von Peter Beuth »